Apotheker Stefan Oyen setzt sich für reine Glasfaser ein

Apotheker Stefan Oyen hofft, dass HeLi NET und GSW das reine Glasfasernetz realisieren
Apotheker Stefan Oyen

Stefan Oyen bezeichnet sich selbst als „technischen Laien“. Der 46-Jährige führt drei Apotheken in der Gemeinde Bönen – die Marien-Apotheke, Apotheke am Brunnen und die Apotheke am Bahnhof – und hat erkannt: „Das alte Kupfernetz ist verrottet: Wir brauchen die Glasfaser!“

„Ich kann nur die Endverbrauchersicht schildern“, sagt der Apotheker, „aber eine gute Internetverbindung ist mir extrem wichtig.“ Daher hofft er darauf, dass das alte Bönener Kupfernetz bald endlich der Vergangenheit angehören wird. „Das ist an manchen Stellen so verrottet, dass ich mich wundere, dass das Interner hier in Bönen überhaupt noch funktioniert“, weiß er. Jetzt, spätestens in wenigen Jahren, müsse deshalb ohnehin ein neues Glasfasernetz gebaut werden. „Daher hoffe ich natürlich, dass wir die 40 Prozent erreichen.“ Denn sonst würden die Bönener irgendwann in die Röhre schauen.

Nicht nur für Privatkunden sei schnelles und vor allem stabiles Internet wichtig, sagt Oyen. Insbesondere das Gesundheitswesen sei auf eine hervorragende Bandbreite angewiesen, die nur über die Glasfaser zu realisieren ist. „In den nächsten Jahren wird die Vernetzung und Digitalisierung von Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäusern deutlich zu Nutzen der Patienten zunehmen, zum Beispiel für digitale Patientenakten, Medikationspläne oder das Versenden von Röntgenbildern.“

Ein Beispiel aus dem Bereich Arzneimittelversorgung ist das im kommenden Jahr beginnende Projekt „SecurPharm“. Dieses Programm  soll die Sicherheit der Medikamentenausgabe erhöhen und Fälschungen erkennen. Hierfür ist eine stabile Internetverbindung unabdingbar. „Das Programm muss in Echtzeit funktionieren, sonst wartet der Kunde unnötig lange. Was benötige ich, um die Kunden nicht zu verärgern? Schnelles Internet.“

Damit die Gemeinde das schnellstmögliche Netz erhält, muss das Projekt für den Investor, das sind die Gemeinschaftsstadtwerke Kamen, Bönen, Bergkamen (GSW), wirtschaftlich sein. Heißt: 40 Prozent aller Altenbögger und Bönen müssen einen Glasfaser-Auftrag bei der HeLi NET einreichen. „Weil ich sehr hinter dem Projekt stehe und einen glasfaserbasierten Tarif möchte, rühre ich gerne die Werbetrommel für die Glasfaser“, sagt Oyen. „Es kann doch nicht sein, dass wir nicht die Chance nutzen, in Bönen einen modernsten Standard zu erreichen.“

Kunde bei der HeLi NET ist Oyen mit seinen drei Apotheken seit vielen Jahren. „Ich habe bei der HeLi NET einen festen Ansprechpartner, der sofort zur Stelle ist, wenn ich ein Problem habe.“ Er würde sich freuen, wenn das Projekt realisiert werden würden und wenn alle Altenbögger und Bönener mitziehen. „Mehr Technologie und Fortschritt geht nicht!“

Zurück

HeLi NET Newsletter

Jetzt anmelden und informiert werden.