Kommunale Netzbetreiber bringen Glasfaserausbau voran

Über einen direkten Glasfaseranschluss verfügen bisher nur 8,5 Prozent aller Haushalte in Deutschland. Hervor geht das aus der Antwort der Bundesregierung aus einer Kleinen Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Aber: Fiber To The Home (kurz: FTTH) ist die einzig sehr gute, stabile und sichere Zukunftstechnologie in Sachen Datenübertragung.

Überall da, wo kommunale Netzbetreiber den Glasfaserausbau voranbringen, ist die Situation besser als in Regionen ohne starke Akteure wie Stadtwerke, Breitbandnetzgesellschaften und kommunale Zweckverbände. Sie bringen die klare Zielvorgabe in Richtung Glasfaser in die Kommunen und sorgen so für die Stärkung ihrer Region.

So auch die Stadtwerke Ahlen und deren Beteiligungsunternehmen, HeLi NET Telekommunikation: Gemeinsam möchten sie zunächst den Ahlener Ortsteil Dolberg mittels Breitbandausbaus an das neue Netz bringen. Spitzenreiter des Glasfaserausbaus sind übrigens Schleswig-Holstein mit einer Breitbandverfügbarkeit von 21,3 Prozent der Haushalte, gefolgt von Bayern (11,3 Prozent), Nordrhein-Westfalen (8,6 Prozent), Sachsen (8 Prozent) und Hamburg (7,1 Prozent).

Lassen Sie uns Spitzenreiter werden!

Sie haben Interesse an einem eigenen Glasfaseranschluss? Sämtliche Konditionen bleiben bis zum Ende der Nachfragebündelung am 31. Januar bestehen:

  • Den Anschluss an das Glasfasernetz gibt es kostenneutral (normalerweise schlägt dieser mit mindestens 990 Euro zu Buche);
  • Kunden der Stadtwerke Ahlen erhalten zu einem Glasfaser-Auftrag eine Strom-Gutschrift über 400 Kilowattstunden Strom über die zweijährige Laufzeit;
  • den günstigsten Glasfasertarif „City50/50“ gibt es für durchschnittlich 34,05 Euro pro Monat inklusive Internet- und Telefonflatrate;
  • der Glasfasertarif wird erst mit Ablauf Ihres bisherigen Telekommunikationsvertrags aktiviert, sodass Kunden keine doppelten Kosten entstehen.

 

Ab Samstag, 5.1., werden die Berater der HeLi NET wieder persönlich im Informationsshop im Rewe Schürbüscher beraten und für Fragen zur Verfügung stehen: jeweils dienstags und donnerstags von 11.30 bis 13.30 und 14:00 bis 19:00 Uhr, samstags von 9:00 bis 13:00 Uhr.

Nach dem 31. Januar wird dann feststehen, ob Dolberg auf den Zug in Richtung Digitalisierung aufspringen wird.

Übrigens: Deutschland liegt bei FTTH-Anschlüssen auf dem fünftletzten Platz in Europa. Diese Angaben veröffentlichte die Branchenorganisation FTTH Council Europe. Vor Deutschland liegen im FTTB/H-Bereich 28 andere Staaten, die ersten in der Statistik sind: Lettland, Schweden, Litauen, Russland, Weißrussland, Island, Rumänien, Spanien, Norwegen und Portugal.

Zurück