Glasfaser für Kamen: Bagger im Hemsack rollt

Die Gewerbetreibenden und Anwohner des Kamener Hemsacks werden im vierten Quartal 2018 auf das neue Glasfasernetz geschaltet werden können. Das Tiefbauunternehmen begann jetzt mit den Baumaßnahmen.

Die Gemeinschaftsstadtwerke Kamen, Bönen, Bergkamen (GSW) investieren mehr als eine halbe Million Euro in ein neues Glasfasernetz im Kamener Gewerbegebiet Hemsack. Bislang 35 Prozent aller dort befindlichen Gewerbe- und Wohneinheiten sollen an die neue Infrastruktur angeschlossen werden. Das ergab die Nachfragebündelung, die das Telekommunikationsunternehmen HeLi NET durchführte. Die war erforderlich, um zur Herstellung der Wirtschaftlichkeit ausreichend glasfaserbasierte Verträge zu gewinnen.

Die Baumaßnahmen, von den GSW geplant und koordiniert, starteten Anfang August 2018. "So lange der Bagger noch nicht an der Immobilie vorbei ist, können die Kunden noch kostenneutrale Glasfaserabschlüsse bei uns buchen", informiert Matthias Pomplun, Projektleiter der HeLi NET. Die HeLi NET wird das Glasfasernetz nach Fertigstellung betreiben und den Endkunden entsprechende Verträge offerieren.

Die Vorteile der Glasfaser sind:

  • Einsparmöglichkeit der Hausanschlusskosten über mindestens 900,– Euro, wenn Sie jetzt einen Glasfaseranschluss in Auftrag geben;
  • unbegrenzte Datenübertragungsgeschwindigkeiten, garantierte Bandbreiten und ein stabiles Netz;
  • Standortsicherung, Zukunftsfähigkeit und Entwicklungschancen für eine Teilhabe an der Digitalisierung;
  • keine Übergangstechnologie, sondern der zukünftige technische Standard;
  • weniger störanfällig im Gegensatz zu DSL oder VDSL;
  • garantierte Geschwindigkeit im Up- und Download. Das ist bei den herkömmlichen und bisher bestehenden Leitungen im Hemsack nicht möglich;
  • mehr Sicherheit für Haus und Garten durch hochauflösende Bild- und Tonübertragungen von Alarmanlagen mit Videoüberwachung an jeden Ort auf dieser Welt.

 

Informationen zu den günstigen und leistungsstarken Tarifen der HeLi NET sowie zum kostenneutralen Glasfaseranschluss erhalten Sie auf city2020.de, telefonisch unter 02381/874-2020 oder per E-Mail an beratung@helinet.de.

Ürigens: Deutschland droht nach Ansicht der EU-Rechnungsprüfer beim Internet-Ausbau in den kommenden Jahren den Anschluss zu verlieren, wenn nicht mehr Unternehmen wie die HeLi NET und die GSW auf Glasfaser bis in Haus (FTTH) setzen. Der EU-Rechnungshof hat einen Sonderbericht zum Stand des Breitbandausbaus in den Mitgliedsstaaten („Der Breitbandausbau in den EU-Mitgliedstaaten: Trotz Fortschritten werden nicht alle Ziele der Strategie Europa 2020 erreicht“) veröffentlicht. Darin kommen die EU-Rechnungsprüfer zu dem Ergebnis, dass das EU-weite Ziel, bis zum Jahr 2025 flächendeckend Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s zu ermöglichen, in Deutschland mit den aktuell genutzten Technologien „wahrscheinlich nicht zu verwirklichen“ sei. Dies sei nur mit Glasfaser bis ins Haus zu realisieren. Der Hemsack wird nun eine Vorreiterrolle einnehmen!

Projektplaner Matthias Pomplun, Ingenieur Felix Eller und Netzplaner Sebastian Pöschke (von links) freuen sich, dass die Baumaßnahmen im Hemsack Kamen begonnen haben.

 

Zurück